Kultur wozu?

Darum gibt es diese Seite

Diese Internetseite soll sich zu einer Online-Plattform entwickeln, in der die Frage Kultur wozu? eine zentrale Rolle spielt. Das Plädoyer für die Erhaltung der beiden SWR-Orchester bildet den Grundstein dieser Seite. Doch wir wünschen uns mehr. Wir wollen zugleich ein Diskussionsforum schaffen, das sich mit der Kultursituation in Deutschland beschäftigt und ein Portal schafft, an dem eine Auseinandersetzung stattfindet. Ein Portal, das über die Frage nach der Rolle dieser Orchester in der deutschen Kulturlandschaft hinausgeht und grundsätzlich fragt: Kultur wozu?. Jeder soll hier zu Wort kommen mit selbstverfassten Essays, Gedanken, Positionen oder Zukunftsvisionen.

Wie kann ich meine Position veröffentlichen?

Kultur Wozu? Fragen zum OnlineportalIn der Rubrik “Mein Kommentar” werden zukünftig alle Beiträge zur Diskussion erscheinen und zwar in Form von einzelnen Artikeln.

Damit Euer Beitrag auch veröffentlicht werden kann, schickt diesen einfach an post@kultur-wozu.de.

Wie kann ich ein kulturelles Thema hier zur Debatte stellen?

Möchtet Ihr ein neues Thema eröffnen und dazu eine Diskussion in Gange bringen, sendet euren Beitrag ebenfalls an post@kultur-wozu.de. Wir werden daraufhin die Themenplattform online zur Verfügung stellen. 

4 Gedanken zu “Kultur wozu?

  1. Musik ist ein Element von Kultur….

    Menschen verbindet mehr als nur Geld

    In Deutschland sind 3.027.957 Menschen arbeitslos (März2012).

    Arbeitslos heisst nicht kulturlos.

    Kommerzielle Projekte werden in der Regel eingestellt,
    wenn keine ausreichenden finanziellen Mittel bereitgestellt,
    erwirtschaftet werden oder keine finanziellen Abhängigkeiten mehr bestehen.

    Auf Freundschaft und Vertrauen aufgebaute (nationale und internationale) Netzwerke die einzelne Menschen zueinander oder Familien untereinander pflegen,
    kommen erst dann zum Erliegen, wenn “der Puls nicht mehr schlägt” und “die Lunge sich nicht mehr bewegt”.

    Werden Freundschaft, Vertrauen und Verantwortung
    an neue Generationen durch Erziehung, Bildung und Kultur
    weitergegeben sind diese Verbindungen unsterblich.

    egal wie Wirtschaftsmärkte sich in den nächsten 2000 Jahren verändern; wenn die Bedürfnispyramide gleich bleibt (so wie es ja die letzten 790 000 Jahre der Fall war), liegt der Schlüssel für Lebensqualität glaube ich, in einem mit “offener Kommunikation” geprägten System. Ein von “offener Kommunikation” geprägtes System ermöglicht den Menschen jederzeit Zugang zu “100 % Informationen, 360°Grad Orientierung und unendliche Perspektiven” und sichert so die eigene Lebensqualität und die aller Mitmenschen.

    Der politische Begriff “Demokratie” zum Beispiel, ist an sich genau so aussagekräftig wie in der Meteorologie der Begriff “Wetter”. Handelt es sich bei dem Begriff “Demokratie” , um ein Demokratie-System mit “offenem Kommunikationsfluss” (z.B. als richtiger Kreislauf?) oder als Begriff in einem System der Demokratie mit einem überwiegend “hierarchisch” geprägten Kommunikationsfluss?? In der Meteorologie ist es ein Unterschied ob auf das Phänomen “Wetter” bezogen, das Wetter in einem Land durch einen ausgeglichenen Wasserkreislauf oder durch “Dürre” geprägt ist, einseitige Niederschläge in nur bestimmten Zonen usw………. beim Wetter kann man zumindest sagen; “Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Bekleidung” :-) Auf Demokratie bezogen vielleicht; “Es gibt keine schlechte Demokratie – nur unpassende Kommunikations-Flüsse? :-)

    http://www.facebook.com/pages/Kultur-Aufschwung/314412055286215

  2. Eine Fusion hat immer zwei Seiten auf der einen Seite ist es Geld zu sparen auf der anderen Seite man hat nur noch ein Orchester. Frage ist ja was richtig und was falsch. Ich finde es gut wenn beide zusammen gehören aber die Qualität nicht nachlässt sollte es aber sein, dass die Qualität nach gibt oder nur noch in eine Richtung gepielt wird, dann finde ich es falsch und so wie es ist sollten es nach meiner Meinung bei Zwei Orchestern bleiben. Denn dann ist die Qualität gesichert. Wenn man nur aus Geld gründen sparen muss, ist es als Falsch. Qualität muss bleiben und bei einer Fusion bleibt die Qualität auf der Strecke.

  3. Eigentlich ist ja schon alles gesagt worden, aber noch nicht von allen. Deshalb: Wie man glauben kann, zwei fusionierte (hervorragende) Orchester würden ein Spitzenorchester ergeben, das kann wohl nur wissen, wer die Konzern-Denke verinnerlicht hat. Wer aber Kultur nach den Gesetzen der freien Wirtschaft plant, der ist auf dem falschen Dampfer. Das Missverständnis: Kunst ist kein Kultur-”Produkt”, das designt, entwickelt, dem sog. Bedarf angepasst und vermarktet wird. Orchester sind, wie alle guten Kultureinrichtungen, Ermöglicher von Kunst.

    Und: Wenn sich die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten durch die Abschaffung, Reduzierung oder Fusionierung ihrer Klangkörper der wenigen verbliebenen Argumente für gebührenfinanzierten Rundfunk in der EU auch noch begeben, dann droht die weitere Erosion oder gar die grundsätzliche Infragestellung der ARD. Wieder mal wird kräftig an dem Ast gesägt, auf dem man sitzt. Stichwort: Kulturauftrag.

Hinterlasse eine Antwort