Gedankensplitter als Versuch einer Antwort auf Herrn Boudgousts Artikel in DIE ZEIT

Kultur - wozu!?
mts, Madrid 11042012

Herr B. schreibt von einem “exklusiven wie esoterischen Heer von Hütern ausschließlich eigener Interessen”. Damit sind wir gemeint! Während Herr B. wohl die Interessen des Gemeinwohls vertritt. Was aber geschieht, wenn wir das Radio einschalten und dem allgemeinen Nudelfunk ausgeliefert sind. Dient das dem Gemeinwohl? Dient das Genudele der Allgemeinheit? (Die Welle SWR 2 ist da übrigens neben wenigen anderen noch eine sehr löbliche Ausnahme. Die würden wir gerne erhalten.)

Herr B. vertritt eine Meinung aus der Mitte der Gesellschaft. Alles klingt sehr wohl abgewogen und vernünftig. Da erscheinen wir, die “Hüter ausschließlich eigener Interessen” (auch unser ehemaliger Innenminister Gerhart R. Baum ist ein solcher) wie ein kollektiv esoterischer Rumpelstielzchen, ein Klub von Besserwissern, der dem Rest der Gesellschaft seinen Geschmack diktieren will. Genau. Ja, so ist es. Es geht um die Grundlagen des Ästhetischen. Ein Forschungsgebiet, das mit Öffentlichkeit zusammenhängt. Muss sich die Grundlagenforschung der Naturwissenschaften etwa irgendwelchen populären Maßregelungen beugen? Weiterlesen